Synapsio Reloaded

Synapsio Reloaded

Ein Projekt was jetzt kurz vor seiner Veröffentlichung steht ist die Präsentation des Coaching Duos von Synapsio.

Synapsio teilt sich grundlegend in 3 Teilbereiche auf: Unternehmungsberatung, das Synapsio eigens kreierte Profiling unter wissenschaftlicher Leitung von Dr. Jaalel und dem Verkaufstraining. Alle Teilbereiche stehen für sich doch sollten sie alle durch ein grundlegendes Stilkonzept miteinander verwoben werden. Wie das das ganze aussieht und wie uns der Spagat zwischen den verschiedenen Unternehmensangeboten gelungen ist, könnt Ihr schon heute auf den Screenshots der Webseite erahnen. Bald aber auch unter www.synapsio.de bewundern. Wir freuen uns darauf.

 

Ecotrade – Grüne Businessfotografie

Ecotrade – Grüne Businessfotografie

Vor kurzem war ich bei Ecotrade in Leipzig und habe 3 echt lockere Geschäftsführer und ein tolles Team Kennenlernen dürfen. Ecotrade ist ein Experte im Garten- und Landschaftsbau und hat sich auf den Verkauf von verschiedenen Vlies und Rasenschutzgittern spezialisiert. Dem gemeinen Privatkunden wird das alles nichts sagen, das liegt daran, dass Ecotrade mit Industriellen Großkunden zusammenarbeitet. In der Unternehmenspräsentstion ging es vorrangig darum, die Geschäftsführer und ihr Umfeld zu präsentieren. Klang nach klassischer Businessfotografie, war es am Ende aber nicht, denn manchmal Unterscheiden sich Business und Fotografie doch ein wenig und man muss einen Spagat zwischen Kunst und Handwerk finden.

Am Anfang standen zunächst die Businessfotografie auf dem Plan. Da wir Ecotrade möglichst modern darstellen wollten, entschieden wir uns für den offenblendigen Stil, der durch seine Unschärfe im Hintergrund und den herausgestellten Personen im Vordergrund schon vielen bekannt sein dürfte. Damit wir das Thema Landschafts und Gartenbau aufgreifen konnten, war sofort klar, dass es leichte Grüntöne im Hintergrund geben müsste, so entschieden wir uns für die Messe in Leipzig, die durch moderne Architektur und Begrünung, beides bieten konnte.

Gesagt getan, wir fuhren zur Leipziger Messe und fertigten die Businessportraits an, welche auf Anhieb toll aussahen! Danach wurde ich durch das Unternehmen geführt und konnte tolle Aufnahmen von Lagerhallen und Büroplätzen anfertigen. Diese Bilder wurden später für die einzelnen Unterseiten benötigt.

Der für mich spannendste Punkt war die Erstellung eines „Hingucker“-Bildes für die Startseite. Es war klar das es etwas mit Grün zutun haben müsste. Es entstand die Idee von einem tiefen dunklen Wald und einer Person die natürlich und stark in diesem Wald steht und hoffnungsvoll in die Zukunft schaut. Das Bild sollte stark und souverän wirken und trotzdem nichts an seiner Natürlichkeit verlieren, ich denke mit dem Model Lisa Weber, ist uns das hervorragend gelungen!

Hier das Startbild von Ecotrade:

 

 

Da ich euch die anderen Businessbilder natürlich nicht vorenthalten möchte, gibt es diese selbstverständlich auch noch zu sehen!

Marrying Leipzig Imagefilm

Marrying Leipzig Imagefilm

Ein Video kommt selten allein, nach dem ich für Synapsio einen Kurzfilm drehen durfte, stand nun etwas noch Längeres auf dem Plan! Ein Imagefilm für Marrying Leipzig. Marrying ist ein bekannter Trauringhändler mit Filialen in München, Hamburg, Dresden, Leipzig und in vielen anderen Städten. Dirk Sowinski, der Inhaber von Marrying Leipzig kam bei diesem Projekt auf mich zu und hatte die Idee für ein Imagefilm für Marrying in Leipzig. Sofort überlegte ich mit Ihm gemeinsam wie wir dieses Thema filmisch umsetzen könnten. Schnell wurde uns bewusst, dass wir eine kleine Lovestory abdrehen wollen. Ein hübsches Leipziger Pärchen, welches frisch verliebt und heiratswillig ist.

Die Idee

Die Beiden sollten sich zunächst tief in die Augen schauen und der Film sollte eine gewisse emotionale Spannung erzeugen. Nachdem man das Paar Kennenlernen durfte, sollte sich Dirk mit dem Konzept von Marrying vorstellen. Während der Vorstellung, begleiten wir das Paar auf der Reise von einem romantischen Spaziergang bis hin zum Trauringladen Marrying. Im Vordergrund steht natürlich die Wertigkeit sowie die Haltbarkeit der Trauringe und natürlich auch Dirk Sowinski, der Inhaber. Den Unterbau bildet die kleine Liebesgeschichte. Genau wie in der Videografie, hilft diese, das Thema Trauringe noch emotionaler und Greifbarer zu machen.

Umsetzung

Wir haben uns ein super hübsches Paar mit Mr. Germany 2016 und seiner Freundin aufgegriffen. Uns war es wichtig, dass es ein Paar ist, welches sich wirklich innig und ehrlich liebt und dies spürt man schon nach der ersten Sekunde. Nachdem wir die Lovestroy im Kasten hatten, filmten wir noch die einzelnen Abschnitte mit Dirk Sowinski. Später musste alles noch mit einem guten Soundtrack untermalt werden und zusammengefügt werden. Ehe wir uns versahen hatten wir den ersten kleinen Imagefilm für ein tolles Thema produziert und wir können es kaum erwarten den nächsten Imagefilm zu produzieren!

Wer jetzt Lust auf Trauringe bekommen hat, diese findet ihr hier:

https://marrying.de/trauringe-leipzig/

Den Film seht ihr natürlich hier:

Synapsio – Video mit Ton

Synapsio – Video mit Ton

In meinen letzten Beiträgen habe ich bereits über Imagefilme in Leipzig geschrieben. Deswegen war es wohl nur eine Frage der Zeit bis der erste, echte Kurztrailer mit Ton erscheinen würde. Ein Video? Wir waren natürlich sofort begeistert, von der Idee, einen Videofilm für ein Leipziger Unternehmen zu produzieren. So konnten wir die Erfahrungen der vergangenen Projekte bündeln und in ein neues Projekt stecken! Synapsio aus Leipzig waren die Ersten die wir dabei begleiten durften. Der Film selbst stellt ihre Lehrgänge dar. Lange Rede, kurzer Sinn wir fanden uns ganz schnell im Einklang in Leipzig wieder und filmten den Lehrgang. Später musste das Video auch noch geschnitten werden, darin hatten wir schon Übung! Jedoch kam nun eine neue Komponente hinzu, der Ton! Schließlich sollte Ton und Bild zueinander passen. Wie das alles am Ende funktioniert hat und was daraus geworden ist, seht ihr hier. Viel Spaß!

Software Concept Videografie

Software Concept Videografie

Ich habe euch ja erst kürzlich über mein Projekt mit Kreativ&Söhne erzählt, da schwärme ich noch vom Trailer und schon gibt es ein neues Projekt welches sich mit der Videografie beschäftigt. Dieses mal war ich jedoch nicht in Leipzig sondern in Chemnitz unterwegs und durfte eine interessante Firma Namens Software Concept begleiten. Software Concept beschäftigt sich mit der Erstellung von Bürosoftware, ein Thema welches ebenso abstrakt und schwierig zu bebildern ist. Deswegen sind wir wieder auf die Technik der Videografie zurück gekommen. Der Kurzfilm für das Unternehmen sollte eher „technisch“ und „sauber“ aussehen. Das Ergebnis seht ihr auf der Startseite von https://www.software-concept.de/.

Darüber hinaus wollten wir die Firma nach Außen persönlicher darstellen. Gerade bei einem so abstrakten Thema, wie Softwareentwicklung, war es dem Kunden um so wichtiger auch die Menschen dahinter zu zeigen. Deswegen wurden neben dem Imagetrailer auch Mitarbeiterportraits angefertigt. Damit sie sich in das saubere Gesamterscheinungsbild einfügen, wurden diese so in Chemnitz fotografiert, dass sie hinterher freigestellt werden konnten.

Später wurden dann wieder atmosphärische Bilder produziert, die den Videografie Trailer inhaltlich und stylistisch schmeicheln und unterstützen.

Kommen wir nun aber zu dem kleinen Videografieschmankerl, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Ich hoffe er hat euch gefallen! Wenn Ihr auch auf so ein Projekt Lust habt, oder sowieso etwas frischen WInd in eure Seite bringen wolltet, dann meldet euch doch bei mir!

Kreativ&Söhne – Videografie

Kreativ&Söhne – Videografie

Wer uns auf unserer Reise durch unsere Selbstständigkeit begleitet, wird schon mitbekommen haben, dass wir mittlerweile viele Unternehmenspräsentationen im Raum Leipzig erstellt haben. Ein Unternehmen ist uns dabei sehr ans Herz gewachsen. Die Kreativ&Söhne Agentur. Das Projekt war für uns besonders spannend, da wir nicht nur maßgeblich an der Umsetzung beteiligt waren und die entsprechenden Bilder produziert haben. Sondern auch einen kleinen Imageteaser bauen durften, der die Startseite, der Agentur, zu neuem Leben erweckte.

Die sogenannte Videographie ist ein spannendes Feld, in der kurze Filmsequenzen, zu einem tonlosen Kurzfilm zusammen geschnitten werden. Einige werden dies bereits durch Instagram und die sozialen Netzwerke kennen, nun setzt sich dies auch auf Webseiten durch. Der eigentliche Vorteil der Videografie ist, dass man abstrakte Dienstleistungen oder Produkte mit wenig Sexappeal mit einer Emotion verknüpfen kann und sie somit attraktiver aussehen lassen kann. Außerdem sind verknüpfte Emotionen langfristiger in den Köpfen der Kunden erhalten. Was die Markenstärke der jewaligen Kunden enorm festigt. Eine Emotion ist einfach tiefer in uns Menschen verankert als ein Gedanke und damit spielt die Videografie.

Enstanden sind die Bilder, hauptsächlich in einem großen Loft in Leipzig, welches wir in ein Büro umfunktioniert haben. Besonders wichtig war uns der Spagat zwischen einem industriellen Flair und einer warmen wohnlichen Atmosphäre.

Es war zudem wichtig viele kleine Ministories zu kreieren, die abstrakte Inhalte wie Datenschutz, Impressum und Standort zu bebildern. Diese kleinen Minibildserien sind ein wichtiger Bestandteil um die Präsentation der Kreativ&Söhne Agentur abzurunden. Da es sich um ein sehr junges Team handelt, sollte sich dies auch in der Bildsprache wiederfinden. Die Bilder werden durch Ihren Arbeitscharakter dominiert und vermitteln den Eindruck, das hier noch etwas geschafft wird.

Ich habe euch mal den fertigen Clip mit unten reingepackt:

Wer sich die fertige Webseite anschauen möchte und sich auch einen Eindruck von den bewegten Inhalten machen möchte, der findet das fertige Projekt und folgendem Link: https://www.kreativundsoehne.de

Streetfotografie in Leipzig

Streetfotografie in Leipzig

Einfach spontan sein

Ich werde oft gefragt, warum meine Bilder so aussehen, wie sie aussehen. Warum ist die Banane krumm? So oder so ähnlich könnte meine Gegenfrage aussehen. Ich glaube fotografieren ist ein kleines bisschen wie Kochen.  Wie kochen? Wie kochen! Es gibt ziemlich viele Variablen, über die man sich Gedanken machen sollte. Da wäre zum einen die entsprechende Location. Dabei mache ich es mir mittlerweile relativ einfach. Ich suche einfach saubere, cleane Strukturen. Diese Strukturen kann man heutzutage fast überall finden. Ob eine weiße Wand oder ein Tuch,welches ich einfach über ein Ständersystem werfe. Fotografieren bedeutet für mich zu reduzieren, sodass am Ende der Mensch im Vordergrund steht. Ähnlich würde man das wohl auch bei Spagetti Bolognese machen. Niemand käme auf die Idee zu den Spagetti noch Erdbeeren , saure Gurken und Dönerfleisch hinzutun. Das würde einfach nicht hinhauen. Wobei ich jetzt definitiv nicht kochen kann!!! Vielleicht geht das ja doch irgendwie? Streetfotografie macht es uns dabei relativ einfach. Ich schnappe mir einfach einen Assistenten, das Model und vielleicht noch den oder die beste Freundin und wir ziehen los. Immer dann, wenn ich meine eine interessante Ecke gefunden zu haben, geht es auch schon los. Doch was passiert als nächstes?

Location, Model, Outfit und was man zum Fotografieren auf den Straßen Leipzigs braucht

Neben der Wahl der Location ist natürlich der Mensch vor der Kamera eine sehr wichtige Komponente! Ist er oder sie schüchtern? Selbstbewusst? Posingstark oder doch eher zurückhaltend? Klein, groß, dick, dünn?! Alles wichtige Merkmale auf die man sich einstellen muss.  Ähnlich wie bei der Locationsuche muss man sich einfach auf die Gegebenheiten einlassen und herausfinden wo die Stärken und Schwächen sind. Ich möchte dabei im selbigen Atemzug mal mit einem Klischee aufräumen. Es gibt sooo viele unterschiedliche Menschen da draußen, über den Daumen geschätzt wohl knapp 7 Milliarden… und gefühlt haben mindestens genauso viele Menschen schon einmal gesagt, dass sie nicht Fotogen wären. Ja, jeder denkt und sagt das, egal welche Hautfarbe, Religion und oder Körbchengröße er oder sie hat. Fakt ist, dass das völliger Unsinn ist. Jeder Mensch hat eine schöne Seite! Etwas besonderes, etwas einzigartiges, was man hervorbringen kann, ja hervorbringen muss! Das gelingt am Anfang vielleicht nicht so gut und einfach, wie man sich das vorstellt. Ich garantiere euch aber, mit ein bisschen Witz und einer tollen Atmosphäre, kommt jeder Mensch aus sich heraus! Und da war es dann auch schon, dass natürliche Lachen, was jeder auf einem Bild festhalten möchte! Man könnte jetzt pingelig sein und sagen, „Du hast gar keine lachenden Bilder auf deiner Seite“ Das stimmt und ich gebe euch recht! Lächelnde Personen sind am Ende nur eine Facette von ganz vielen, welche man aus den Menschen herausarbeiten kann. Ich habe mich schlussendlich für den Stil entschieden, den ihr auf meiner Seite seht. Dabei vertrete ich viele Emotionen auf meinen Bildern. Liebe, Lust, Sehnsucht, Stärke, Angst, Glück um nur ein paar zu nennen. Ihr seht, ihr könnt mithilfe verschiedener Emotionen, euch bewusst auf ein Bild einlassen. Dieses Grundgefühl kann man dann, je nach belieben, durch Outfit, Pose oder Licht verstärken bzw abschwächen. Ich habe mich im aktuellen Beispiel dafür entschieden, eine Rotzgöre im Streetstyle zu fotografieren. Also wurde Ihr Outfit/Makeup entsprechend zusammengesucht. Dazu der passende direkte Blick in die Kamera und man bekommt einen Eindruck von stärke. Posings die direkt in die Kamera gewannt sind, wirken immer stärker und selbstbewusster als abgewandte Posings. Übrigens kann man das mal ganz einfach selbst ausprobieren. Einfach mal nur den Rumpf bewegen und den Kopf immer in Richtung Kamera ausgerichtet lassen. Es ist schon ein Unterschied ob man frontal zur Kamera steht oder sich abgewandt zu dieser hindreht. Doch genug zum Posing.

Wenn man sich irgendwann für ein Thema entschieden hat, geht alles relativ schnell. Hier eine Zusammenfassung meiner

Gedankenabläufe:

Thema: Street
Location: Straße
Outfit: Cool/lässig
Model: Ausdrucksstark mit Leck mich am A**** Attitude
Kamera: ist sowas von egal
Licht: am liebsten hartes Licht um die Härte des Models bzw des Themas zu unterstreichen

Und schon kann es losgehen! Nachdem wir uns mitten in der Stadt getroffen haben, werden schnell die mitgebrachten Outfits begutachtet und schnell wird auch eine Auswahl getroffen. Rosa-College Jacke? perfekt! Nehm ich! Mach dir bitte noch enge Zöpfe, das wäre Klasse! Lippenstift hast du auch mit? Perfekt? drüber damit! Die perfekten Accessoires, wie die goldene Uhr, runden die ganze Geschichte am Ende ab.

Und schon kann der Spaziergang durch Leipzigs Straßen beginnen. Schaut euch die Bilder an und vielleicht findet Ihr ja einiges in den Bildern wieder, was ich bereits angesprochen habe!

Die Ergebnisse